Großer Frühjahrsputz


Pünktlich zum Frühlingsbeginn wurden am Donnerstagabend viele Fahrräder einer Inspektion unterzogen, um in die neue Saison durchzustarten. Zum ersten Mal dieses Jahres waren so viele von Euch da, dass wir auch außerhalb unser Räumlichkeiten schraubten. Dank bestem Wetter, kein Problem! Unser Stamm-Team war beinahe komplett versammelt. Max, Mario, Martin und Roland halfen Reifen zu flicken, Schaltungen einzustellen und bei der Ersetzung von gebrochenen Speichen. Bis spät in die Nacht wurde dann noch aufgeräumt und ausgemistet, denn Ordnung muss sein!
Wir freuen uns euch auch in der nächsten Woche begrüßen zu dürfen und euch bei euren Rad-Projekte zu helfen.

 

Werbeanzeigen

Augsburgs coolster Eismacher


Unser Lieblings-Eismacher „Enzo“ in Pfersee ist auf unser Cabbike umgestiegen. Wir haben es ihm geliehen und er fährt jeden Tag zu seinem Lokal. Wir sind begeistert! Das Kabinenfahrrad ist besonders im Winter klasse. Drinnen wird es auch ohne Heizung ganz schnell warm, weil die Körperwärme drin bleibt. Unzerbrechlich ist es außerdem. Beim letzten schweren Sturm wurde es auf die Straße geweht und hat das schadlos überstanden.

enzo pfersee enzo eisdiele enzo pizza

Augsburgs kleinstes Fahrrad


Diese Minibike ist allerdings kein Eigenbau. Es ist ein China-Import. Wir haben dieses Bike von Greenpeace Augsburg geschenkt bekommen. Vielen Dank dafür! Nach ein paar Einstell- und Reparaturarbeiten ist es erwachsenentauglich. Es ist vollgefedert und riemengebremst. Da die Reifen aus dem Vollen geschnitzt sind, wäre es ohne Federung recht ungemütlich. Mit der aktuellen Übersetzung kommt man nur langsam voran.

Bikekitchen-Tridem fahrbereit


Unser Tridem ist jetzt fahrbereit. Wir hatten es aus dem Stadttheater-Requisitenkeller bekommen. Es war wohl Theaterkulisse und nie wirklich fahrbereit. Die Räder waren mit 20 Zoll zu klein und es war kein Antrieb montiert. Wir haben passende Laufräder und Tretlager ergänzt. Jetzt ist es fahrbar. Auf den beiden hinteren Plätzen ist es etwas unbequem, ab 1,80 Körpergröße stoßen die Knie an die vorderen Lenker. Der Rahmen wurde wahrscheinlich so kompakt gebaut, um die Gesamtlänge zu begrenzen. Oder es war ungeplant.

Da der Antrieb für die drei Personen gekoppelt ist, müssen sie die Fahrer_innen unterwegs absprechen, wann getreten wird und wann nicht. Das ist oft lustig.

Kennt jemand das Theaterstück, für das es gebaut wurde?

So sah es aus, als wir es bekommen haben:

tridem stadttheater

So sieht es jetzt aus:

tridem

tridem bikekitchen (3)

tridem bikekitchen (4)

tridem bikekitchen (1)

tridem bikekitchen (2)

Eine sehr nützliche Spende


Die Firma SPAX hat uns großzügigerweise einen Montagekoffer voller Spax-Schrauben gespendet. Damit konnten wir in letzter Zeit viele nützliche kleine Projekte verwirklichen…

  • zahlreiche Regale
  • einen Erste-Hilfe-Kasten
  • eine Garderobe
  • einen Handtuchhalter
  • eine Beamerhalterung
  • Pumpen – Standfüße
  • drei Werkzeugwände
  • ein Speichenregal

Vielen Dank liebes SPAX-Team für eure Spende…ihr habt uns viele Möglichkeiten eröffnet!

Interviewt von einem Kreuzberger Fahrradaktivisten


interview

Flo* aus Berlin-Kreuzberg hat für seinen Blog nicht.ohne.mein.FAHRRAD beim VCD Deutschland ein Interview mit unserem Teammitglied Stefan geführt:

http://mobilitaet2050.vcd.org/community/unterwegs/nichtohnemeinfahrrad/detail/bikekitchen-augsburg

Stefan berichtet dabei von der Entstehung der Augsburger Bikekitchen, seiner Motivation zur Mitarbeit und dem Einfluss der Selbsthilfewerkstatt auf die Augsburger Fahrradkultur.

___________________

*Florian „Flo“ aus Berlin erfüllte sich 2013 einen lang gehegten Lebenstraum. Er kündigte seinen Job und fuhr alleine mit seinem Fahrrad von Berlin nach Athen und wieder zurück. Entlang der Strecke besuchte er unterschiedliche Fahrradorganisationen und Bike Kitchens, unter anderem die Bikekitchen Augsburg. Sein Motto; „not without my bike“. http://notwithoutmybike.blogsport.eu/.

Achtbeinige Fahrradtiere


Fotos, Beschreibung und Video vom 19.10.2014 in der Kultfabrik in München.

In München leben Fahrradtiere. Mit acht Beinen. Eine Herde, die von einem Schäfer aus Fahrradstelzen betreut wird. Die filigranen Beine erinnern an Giraffen. Mit wippenden Köpfen bewegen sich die Geschöpfe wie in Zeitlupe. Sie werden begleitet von einem Surren und Klempern ihrer Mechanik.

Nur ein kleiner Scheibenwischermotor mit Akku treibt jedes Tier an. Von einem Primärantrieb werden zwei Sekundärantriebe bedient, welche je vier Beine bewegen.

Der Hirte bewegt sich auf besonderen Stelzen. Sie sind aus alten Schwanenhals-Damenfahrradrahmen hergestellt.

Mehr Infos: www.foolpool.de Die Künstlergruppe foolpool bietet Shows und Walking Acts für den Kultur- und Eventbereich.

Zur „Die Herde der Maschinenwesen“ gibt es einen eigenen Blog: http://foolpool.wordpress.com/ und eine Facebook-Seite https://www.facebook.com/foolpool.comedy.show.walkact.

Das Video hat keinen Ton, die Störgeräusche durch die Passanten waren zu unangenehm. Leider hört man dadurch die mechanischen Geräusche der Tiere nicht, die Teil der Performance sind.

Das war der IceRide Augsburg 2014


180 Mitfahrerinnen und Mitfahrer bildeten die größte Augsburger Fahrraddemo seit langem oder vielleicht sogar seit es Fahrräder gibt. Greenpeace Augsburg hat die Demo zum Schutz der Arktis super organisiert. In vielen Städten weltweit gabe es zeitgleich Fahrraddemos. Mit Megaphon-Unterstützung wurden unterwegs Parolen skandiert wie diese hier:

Ölkonzerne
bohren in der Ferne
zerstören unsere Umwelt
nur für einen Batzen Geld
wie wir unsere Zukunft seh’n?
erneuerbare Energien!

Je näher die Demo wieder der Innenstadt kam, desto lauter wurde es. Auf der rollenden Fahrradbühne, die extra für die Demo gebaut wurde, spielten während der gesamten Fahrt zwei Musiker. Die nachfolgenden Radler_innen sangen die Lieder gerne mit. Die Route führte in einer großen Acht über 15 Kilometer durch die erweiterte Innenstadt.

 

 

Artikel über die BK in einer Kunstzeitschrift in Florenz


bk

Daniel hat am Radflohmarkt beim Abbe Pierre-Zentrum ein altes, ziemlich schrottiges rennradartiges Vehikel gekauft und dann in mühevoller Kleinarbeit bei uns wieder hergerichtet. Dazu hat er einen Artikel über die BK geschrieben. Er ist jetzt nach einem Semester in Augsburg wieder zurück in Italien und hat uns die englische Version seines Artikels geschickt. Der Artikel ist in einer Kunstzeitschrift in Florenz erschienen.

Das PDF:

bikekitchen english (1)

Hier der Link zur Original-Zeitschrift:

http://issuu.com/fegatomagazine/docs/fegato_2