Drei Jahre Bikekitchen


machsdirselbst bikekitchen augsburg

Die Bikekitchen Augsburg ist drei Jahre alt geworden. Ein Facebook-Freund hat uns kürzlich kritisiert und das damit begründet, er möchte uns einen Spiegel vorhalten, damit wir unser Tun reflektieren. In den drei Jahren Bikekitchen habe ich die Erfahrung gemacht, dass wir uns ständig hinterfragen und erneuern. Sonst hätten wir es gar nicht so lange geschafft.

Die erste Zeit war vom Aufbau geprägt, von der Beschaffung der Ausstattung, vom Lernen mit dem Umgang mit Gästen. In der nächsten Phase haben wir viel darin investiert, auf uns aufmerksam zu machen. Als die Gäste regelmäßig und zahlreich kamen, offenbarten sich Spannungen mit unserem Dachverein, dem ADFC Kreisverband Augsburg, denn wir haben die Räume immer weiter in Beschlag genommen. Wir waren gezwungen, stark auf Ordnung und ständiges Aufräumen, Umsortieren und Optimieren zu achten. Mit vielen Gesprächen haben wir immer wieder zusammengefunden.

Als noch mehr Gäste kamen, haben wir den öffentlichen Raum vor unserer Türe genutzt, um überhaupt zurecht zu kommen. Als uns das von der Stadt wegen der Klagen eines Nachbarn verboten wurde, haben wir erneut umdenken und umplanen müssen. Diese Zeit war geprägt von der – erfolglosen – Raumsuche und nochmaligem Optimieren der Räume, um ein paar Quadratmeter herauszuquetschen. Zuletzt hat unsere neue Vermieterin die Lagerräume im Keller inspiziert und einige Änderungswünsche geäußert. Dies bedeutete für uns erneut viele Extra-Abende, die wir mit Ausmisten, Ausschlachten und Umsortieren verbrachten, mitten in der Hauptsaison.

In der letzten Zeit haben wir uns politisch mehr engagiert und stärker in Augsburg vernetzt. Wir haben uns bei der Auftaktveranstaltung zur „Fahrradstadt 2020“ geäußert und an einem städtischen Abteilungsleiter-Treffen zum Thema Winterdienst für Radfahrer teilgenommen. Wir haben die Polit-WG unterstützt, damit sie an der Stadtratswahl teilnehmen konnte. Wir haben uns an der Freiraum-Demo beteiligt und zusammen mit anderen Initiativen auf unsere Belange aufmerksam gemacht.

Wir haben uns klar gegen die AfD positioniert. Deren Vorsitzender und seine Stellvertreter versuchten mit einigen alternativen Projekten Kontakt aufzunehmen und sich als Gesprächspartner anzubieten. Wir haben das – wie die anderen Projekte auch – abgelehnt, und zwar einstimmig und grundsätzlich.

In den letzten drei Jahren haben wir viele Eigenbauten auf die Räder gebracht. Wir werden dabei immer erfahrener und schneller. Die Komplexität und Größe der Projekte nimmt zu. Wir haben zusammen mit der Bikekitchen München für die dortigen Aktiven bei uns ein Tallbike gebaut. Mit unseren Freakbikes besuchen wir regelmäßig Veranstaltungen und sorgen für gute Stimmung und Eindrücke vom Fahrradfahren, die über den städtischen Verkehr und das Freizeitradeln hinausgehen. Wir bringen unser Verständnis von Fahrradkultur nach Augsburg.

Wir sind offen für den Besuch von Flüchtlingen, die bei uns ihre Fahrräder reparieren können. Zeitgleich unterstützen wir das Projekt VOLLDABEI, das sich speziell um Fahrräder für Flüchtlinge kümmert, zur Zeit in der schlimmen Gemeinschaftsunterkunft Calmbergstraße. Im letzten Sommer haben wir gemeinsam mit VOLLDABEI das erste Augsburger Fahrradcamp durchgeführt. Dort haben wir im Beisein von Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl unsere Freundschaft mit dem Bristol Bike Projekt besiegelt.

Seit einem halben Jahr öffnen wir ab und zu auch am Montag, nach spezieller Ankündigung. Die Arbeiten im Hintergrund, um die Werkstatt regulär öffnen zu können, nehmen zu. Wir bitten die Menschen um Unterstützung, in dem sie uns zwei Stunden ihrer Zeit schenken und dafür im Anschluss die Werkstatt mit etwas mehr Platz als sonst nutzen können.

In diesem Jahr sind außerdem einige neue regelmäßige Mitmacher und Mitmacherinnen dazugekommen, die das Bikekitchen-Team vergrößern und den Spaßfaktor erhöhen. Wir haben vor Kurzem ein regelmäßiges Plenum eingeführt, um Entscheidungen auf einer breiteren Basis zu treffen. Dazu gehören verstärkt politische Diskussionen.

Die Spendeneinnahmen sind in 2013 wieder gestiegen, weil die Gästezahl steigt. Die Ausgaben folgen diesem Trend, wir setzen das Geld für die Verbesserung und Erneuerung der Werkstattausstattung ein.

Wir werden die Bikekitchen wie gewohnt fortführen, bleiben aber gedanklich flexibel und politisch aktiv, um für unkommerzielle Projekte bessere Rahmenbedingungen zu schaffen. Es geht uns nicht nur um uns selbst, wir wollen Augsburg ein Stück weit mit verändern. Wir können uns eine Zukunft an einem anderen Standort mit mehr Freifläche gut vorstellen, sehr gerne auch gemeinsam mit vergleichbaren Projekten. Diese Zukunftsperspektive werden wir im Auge behalten und verfolgen.

Vielen Dank an Euch alle, für eure Besuche in der Bikekitchen, für Geld- und Materialspenden, für Weiterempfehlungen, für die gute Laune, die Ihr mitbringt und für alle schönen Begegnungen rund ums das Fahrradfahren.

geschrieben von Stefan, Bikekitchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s